Einsatz 25/2011

23.04.2011, 12.41 Uhr, Gefahrgut 1, Roetgen, Fringshaus

Zu einem Grosseinsatz für die Feuerwehr Roetgen kam es am heutigen Samstagmittag.

Ein mit 30.000 Liter Klärschlamm beladenes Güllefass, war aus bislang ungeklärter Ursache bei Fringshaus umgekippt. Da erhebliche Mengen des Schlamms ausliefen, wurde der Löschzug Roetgen durch "Vollalarm" alarmiert. Ebenfalls wurde durch die Leitstelle die GSG-Gruppe der Gemeinde Simmerath zur Einsatzstelle gerufen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte ergoß sich eine erhebliche Menge des Klärschlamms bereits auf ca. 400 Metern über die Bundesstrasse B258. Sofort wurde das Leck durch Einsatzkräfte abgedichtet. Mit zwei "Gullieiern" wurden Gullieinläufe abgedichtet. Weiterhin wurde durch abgerissene Hydraulikschläuche auslaufendes Hydrauliköl mittels Bindemittel aufgnommen.

Ein weiterer Traktor mit einem zweiten 30.000 Liter Fass, kam zum Einsatz, um den restlichen Klärschlamm in dem verunfallten Anhänger abzupumpen. Zu Bergung des Güllefass wurde der Kran der Berufsfeuerwehr Aachen alarmiert.

Ein Spezialunternehmen wurde mit der Reinigung der Fahrbahn beauftragt. Insgesamt waren in den Einsatz mehr als 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren, der stellv. Kreisbrandmeister, ein Rettungswagen zur Eigensicherung, Beamte der Polizei, Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Gemeinde Roetgen sowie Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde in den Einsatz eingebunden. Gegen 16.45 Uhr konnte der Einsatz für die Feuerwehr Roetgen beendet werden.

Bericht der Aachener Zeitung


Zugriffe: 5062