Einsatz 33/2022

26.03.2022, 18:03 Uhr, LZ Roetgen LG Rott Vollalarm, TH: VU P-klemmt 2, Roetgen, Neu Fringshaus

Zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW wurde die gesamte Feuerwehr Roetgen am frühen Samstagabend alarmiert.

   

Vor Ort bestätigte sich das Meldebild.

Durch Ersthelfer war eine Person bereits aus ihrem PKW befreit und betreut worden. Die Person im anderen PKW befand sich noch in ihrem Fahrzeug und wurde durch den Rettungsdienst versorgt. Da sich dort die Fahrertüre nicht öffnen ließ und der PKW drohte, weiter in den Graben abzurutschen, wurden hier umgehend Maßnahmen durch die Feuerwehr eingeleitet. Hier wurden durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr eine Sicherung gegen Abrutschen geschaffen und der Brandschutz sichergestellt.

Weiter wurde durch die Feuerwehr im PKW ein innerer Retter eingesetzt, um den Rettungsdienst bei der Versorgung der Person zu unterstützen. Parallel hierzu wurde der Motorblock auf Wärme-und Rauchentwicklung überprüft. Im weiteren Verlauf konnte die Fahrertüre dann mittels hydraulischen Rettungsgeräts geöffnet und die Person aus dem PKW befreit werden.

Beide Unfallbeteiligten wurden durch den Rettungsdienst behandelt und anschließend in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Nachdem gegen 19:30 Uhr keine weiteren Maßnahmen durch die Feuerwehr erforderlich waren, wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Im Rahmen der Amtshilfe für die Polizei verblieb das Roetgener HLF an der Einsatzstelle. Ebenfalls wurde die Drehleiter für die Amtshilfe nachgefordert. Beide Fahrzeuge leuchteten die Einsatzstelle für die Unfallaufnahmen der Polizei aus. Kurz nach Mitternacht konnten dann auch die letzten Einsatzkräfte einrücken.

Im Einsatz waren insgesamt sechs Fahrzeuge der Feuerwehr Roetgen mit insgesamt 26 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit drei RTW und zwei NEF sowie Beamte der deutschen und der belgischen Polizei.

Einsatzleiter: BOI S. Schatz