Corona-Virus
"Gebt Acht aufeinander!"

Liebe Roetgener Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sicherlich haben bereits viele von Ihnen von der tollen Aktion gehört, die derzeit gemeinschaftlich von Feuerwehr, Polizei und weiteren Hilfsorganisationen in der Städteregion Aachen durchgeführt wird.

Da fährt ein Fahrzeug mit Lautsprecher durch die Ortschaft und laut tönt der Udo-Jürgens-Klassiker „Immer wieder geht die Sonne auf“, wunderbar gesungen von Kriminalhauptkommissar Oliver Schmitt. Das Lied mit Video finden Sie hier.

Noch wichtiger als der optimistische Text des Liedes ist aber die anschließend per Lautsprecher verkündete Botschaft:

Gebt Acht aufeinander! Schaut nach Euren Mitmenschen! Achtet auf Eure Nachbarn!

Im schlimmsten Fall sterben Menschen einsam und unbemerkt.

Nicht erst seit dem Tornado vor rund einem Jahr wissen wir, dass Roetgen zusammenhält. Insofern wünscht sich Eure Feuerwehr nur, dass wir alle weiterhin zueinanderstehen und aufeinander achten.

 

Warum fährt denn die Feuerwehr Roetgen nicht auch durch die Straßen?
Ganz einfach: Die derzeit grassierende Krankheit ist so ansteckend, dass wir Feuerwehrleute nahezu jeglichen Kontakt untereinander meiden. Alle Übungen und auch alle kameradschaftlichen Veranstaltungen wurden komplett abgesagt.
Ein einziger kranker Feuerwehrmann kann an einem Übungsabend eine Quarantäne für die ganze Mannschaft auslösen! Und dann gäbe es in Roetgen gar keine einsatzbereiten Feuerwehrleute mehr.
Derzeit rücken wir nur noch zu Einsätzen aus. Selbst die anschließenden Wartungsarbeiten an den beim Einsatz eingesetzten Geräten werden nur von Einzelpersonen durchgeführt.
Wir nehmen die derzeitige Gefahr sehr ernst. Selbst wenn nur eine Person das Fahrzeug bewegt, so weiß die Wissenschaft derzeit nicht genau, wie lange der Virus auf den Kunststoffoberflächen im Auto überlebt.
Daher möchten wir selbst für diese gute Sache keine unnötigen Risiken eingehen.

Liebe Roetgener, bleibt gesund, passt auf Euch und Eure Nächsten auf und bleibt soweit wie möglich zu Hause!

Eure Feuerwehr

Zugriffe: 323